Sie sind hier: Alpakazucht / Alpaka-Lexikon / Neugeborenenpflege

Neugeborenenpflege

Im den meisten Fällen bringen Stuten gesunde und robuste Fohlen auf die Welt. Trotzdem müssen in den ersten 24 Stunden verschiedene Punkte durchgeführt werden, was man im allgemeinen als Neugeborenenpflege bezeichnet.

Erste Schritte

Wie bei allen anderen Lebewesen auch, kann es während der Geburt oder mit dem Fohlen zu Komplikationen kommen. Die meisten Schwierigkeiten lassen sich durch einfache Massnahmen selbst beheben. Trotzdem gilt immer, bei Unsicherheit die Hilfe des Tierartzes hinzuziehen. Nach der erfolgreichen Geburt ist es empfehlenswert folgende Schritte durchzuführen:

  • Prüfen ob alle Öffnungen frei und offen sind (After, Nase, Mund, ggf. Vagina bei Stutfohlen).
  • Beobachten ob der erste Kot (schwarzes Fohlenpech) gebracht wird. Eventuell ein Einlauf mit Klistier durchführen.
  • Liegt ein Nabelbruch vor? Bei Hengstfohlen kommt das häufiger vor.
  • Ist die Nachgeburt vollständig abgegangen (spätestens nach 5Stunden), sonst den Tierarzt hinzuziehen.
  • Freier Atem (kein Röcheln -> deutet auf Flüssigkeit in den Atemwegen hin), eventuell mit kleiner Vakuumpumpe nachhelfen.
  • Den Nabel mit Jod desinfizieren.

Problemfälle

Aufstehen und säugen: In den ersten 60 Minuten sollte das Fohlen versuchen aufzustehen und bei der Mutter zu säugen. Schafft das Fohlen das Aufstehen und Säugen nicht innerhalb von 90 Minuten so ist es zu schwach und braucht Unterstützung. Überprüfen Sie zunächts den Milchfluss bei der Mutter  an allen 4 Zitzen. Heben Sie das Fohlen unter die Mutter und bringen Sie den Kopf zu den Zitzen. Beobachten Sie ob das Fohlen Milch säugt.

Milchstau: Manchmal hat die Stute einen Milchstau. Das Euter ist zwar prall gefüllt, es tritt aber keine Milch aus. Mit warmen Umschlägen am Euter kann das Problem gelöst werden. Nach ein paar Wiederholungen sollte die Milch fließen.

Wall babies: So bezeichnet man Fohlen, die in den dunkelsten Ecken des Stalles nach Milch suchen. Bei "Wall babies" sollte die Mutter an den dunkelsten Ort gebracht werden. Entweder Sie bringen die Mutter und das Fohlen zu dem dunkelsten Platz auf dem Freigehege oder zu dem dunkelsten Platz im Stall.

Mutter wehrt sich gegen Fohlen: Vor allem bei erstgebärenden kann es passieren, das sich die Mutter gegen das Fohlen wehrt und bespielsweise beim säugen abhält oder einfach weiterläuft. Wenn das passiert müssen Sie die Mutter fixieren und mit der Hand anmelken. Dabei gewönnt sich das Tier an das zuerst noch fremde Gefühl. Danach kann das Fohlen zu den Zitzen geführt werden.

Mutter und Fohlen erkennen sich nicht: Das Fohlen läuft von Stute zu Stute und versucht dabei an Milch heranzukommen. Die Mutter vermisst ihr Fohlen nicht. Mutter und Fohlen erkennen sich nicht und müssen daher gemeinsam separiert werden. Durch das Separieren können sich Mutter und Fohlen aneinander gewöhnen. Sollte auch das nicht helfen, so ist es ratsam das Fohlen mit der Plazenta einzureiben, damit die Geruchserkennung stattfinden kann.


 
Home / Datenschutz / Impressum / Copyright / Kontakt / Inhaltsverzeichnis