Die Stallapotheke

Für alle Halter und Züchter von Alpakas unverzichtbar - die Stallapotheke. Für den Notfall und als Lebensretter. Was in die Stallapotheke alles rein muss behandelt dieser Artikel.

Gut vorbereitet

Bei Notfällen oder sonstigen problematischen Situationen bei Alpakas ist es besonders wichtig gut vorbereitet zu sein. Dazu gehöhrt eine gut gefüllte Stallapotheke. Generell gilt aber: Erkrankungen oder Verletzungen sollten vom Tierarzt behandelt werden. Doch wie beim Menschen gilt auch hier, erste Hilfe kann Komplikationen vermeiden oder gar Leben retten. Folgende Utensilien sollten in keiner Stallapotheke fehlen:

Utensilien: Verbandsmaterial, Kompressen, Sterile Tücher, Elastische Binden, Kleenex, Schere, Leukoplast, Einweghandschuhe, Einwegrasierer, Fieberthermometer, Gartenschere, Spritzen und Kanülen verschiedener Größen.


Medikamente und Heilmittel: Wund- und Heilsalbe, Elektrolyte, Kochsalzlösung, Mittel gegen Durchfall, Augensalbe, Zugsalbe, Hautdesinfektionsmittel, Notfalltropfen, Stress-Vitamine.

Regelmäßige Pflege: Mittel zur Entwurmung (z.B.: Ivomec, Panacour, Dectomax), Vitamin ADE, Vitamin E-Seelen (regional unterschiedlicher Bedarf).

Geburt und Neugeborenenpflege

Weitere Vorbereitung müssen bei anstehenden Geburten getroffen werden.  Ist die Geburt überstanden gilt die Vorbereitung für die Neugeborenenpflege. Weitere Informationen zur Geburt und zur Neugenborenenpfelge finden Sie in unserem Alpakalexikon. Was noch in die Stallapotheke muss:

Für die Geburt und Neugeborenenpflege: Flasche mit geeignetem Nuckel, Milchanreger (z.B.: Lactovetsan, homöopatisch), Handtücher, Microlist, Haartrockner, Digitalwaage, Wärmelampe, Criamäntelchen.

Wichtige Hinweise

Sie sollten den Inhalt der Stallapotheke von Zeit zu Zeit auf ihre Vollständigkeit überprüfen. Bedenken Sie bitte auch, das bestimmte Medikamente ein Verfallsdatum besitzen. Das an den Tieren nicht experimentiert werden sollte versteht sich von selbst.


 © 2006 Alpakaweide.de - Landhof Mahlitzsch